Susanne Schatter

anders...und trotzdem von dieser Welt Meine Homepage www.keltische-hochzeit.de www.dieLoreleySchamanin.de www.diefreienRedner.de

Montag, 29. August 2011

Herbst Tag und Nachtgleiche 2011 Mabon


Bald ist es wieder soweit wir feiern die Sommersonnenwende auch einfach genannt das Erntedankfest.
Die Herbsttagundnachtgleiche findet jedes Jahr zwischen dem 20. und dem 23. September statt.
In dieser Zeit sind Tag und Nacht einmal mehr gleich lang. Von diesem Zeitpunkt an, wird die kalte Nacht mehr und mehr über den Tag dominieren und das Sonnenlicht schwindet.
Die Ernte, welche von Mutter Erde gespendet worden ist, wurde gerade eingebracht. Sie diente als Vorrat für die kalte Winterszeit und war für die Menschen damals überlebenswichtig.
Für unsere Ahnen und auch heute noch für ländliche Völker, war die Zeit zwischen Lughnasadh und Alban Elued eine intensive Arbeitszeit.

Waren die Früchte und das Getreide einmal reif, so mussten sie geerntet werden oder sie wären für immer verloren gewesen. Verlorenes Getreide hätte wahrscheinlich für einige Menschen den Tod zur Folge gehabt. Es war wichtig, dass an jenen Tagen hart gearbeitet wurde, um das Getreide und die Früchte noch vor Einbruch des Winters in Sicherheit zu bringen.
Wenn die harte Arbeit getan und die Ernte in die Vorratskammern geschafft worden war, dann waren die Menschen bereit, die Herbsttagundnachtgleiche zu feiern. Es war eine Zeit, in der die Menschen dankbar waren und froh, dass sie ihre Ziele erreicht hatten. Die Herbsttagundnachtgleiche war eine Möglichkeit für einmal inne zu halten, sich zu entspannen und glücklich zu sein – und diese Freude mit der Familie und Freunden zu teilen.
  
Für uns, wie auch für unsere Ahnen, ist es eine Zeit, dankbar zu sein für den Erfolg, welchen wir uns erarbeitet haben. Es ist die Zeit, sich auszuruhen und die Freude über das Erreichte mit unseren Familien und unseren Freunden zu teilen.


Wir  werden auch dieses Jahr wieder ein kleines Erntedankfest bei uns zuhause feiern und ein paar gute Freunde dazu einladen, gemeinsam werden wir es uns gutgehen lassen und für alles was uns das Jahr gebracht hat bedanken.
Wir  blicken zurück um eine Bestandsaufnahme zu machen.
Was wurde begonnen und noch nicht beendet, welche Projekte sind noch offen, was muss noch getan werden?
 Die Herbsttagundnachtgleiche markiert den Abschluss der Ernte, es wird gedankt für den Überfluss der Früchte der Natur.
Es ist die Zeit für Initiation und Besinnung.
Es ist aber auch die Zeit für Entscheidungen und für das Sammeln von Kräften, die für den herannahenden Winter benötigt werden.
 Eine Zeit des Wandels und des Loslassens, so wie die Blätter der Bäume sich verfärben und zu Boden fallen und die Zugvögel davon ziehen

Ich wünsche Euch allen ein schönes Fest


Keine Kommentare:

Kommentar posten